Gebäudeentwurf

« 1 2 3 4 - Alles anzeigen »

Darstellen

Der Bereich Darstellen beinhaltet sämtliche Funktionen, die eine bestimmte Art der Zeichnungsdarstellung hervorrufen

Haus komplett zusammenstellen

Diese Funktion war vor der Premium Version die einzige Möglichkeit ein Gebäude komplett zusammenzufügen.
Ab der Premium Version haben Sie die Möglichkeit eine Gesamtzeichnung mit Hilfe des Geschoßmanagers zu erstellen. Dies ist eine flexiblere Arbeitsweise als diese Funktion. Siehe Geschoßmanager

Die Funktion Gebäude zusammenfügen dient dazu, verschiedene Geschosse eines Gebäudes, die sich in unterschiedlichen Zeichnungen befinden, in einen gemeinsamen Plan zu gruppieren. Direkt nach Anwahl öffnet sich eine Datei- Auswahlmaske, aus der Sie eine eventuell bereits bestehende Gruppierung auswählen können. Die Bezeichnung der Gruppierungsdatei lautet voreingestellt:

Zeichnungsname.txt. Also wenn Ihre Zeichnung c:\projekte\haus_a\gesamt.dgn heißt wird als erstes der Name c:\projekte\haus_a\gesamt.txt genommen.
Der Name der Gruppierungsdatei ist frei wählbar. In der jeweiligen Gruppierungsdatei befinden sich nur die Verweise auf die einzelnen Grundrißdateien. Sollte die Funktion das erste Mal aufgerufen werden, existiert noch keine Gruppierungsdatei. In diesem Fall muß der Optionsschalter – Abbruch – betätigt werden, um fortzufahren.

Nach der Auswahl einer Gruppierungsdatei oder Betätigen des Optionsschalters – Abbruch – erscheint eine Eingabemaske, die im folgenden erläutert wird.

Info:
Über dieses Informationsfeld erhalten Sie die Namen der aktuell gewählten, in der Gruppierungsdatei enthaltenen Referenzdatei.

Neu:
Dieser Schalter ermöglicht es, eine weitere Zeichnungsdatei zu importieren.

Löschen:
Dieser Schalter ermöglicht es, eine bereits importierte Zeichnungsdatei aus der Zusammenstellung zu löschen.

Schieben:
Dieser Schalter ermöglicht es, eine importierte Zeichnungsdatei in Ihrer Lage zu verändern;
entweder durch
vorherige Eingabe der X-, Y- und Z-Koordinate
oder durch
vorherige Anwahl des Schalters und dem nachfolgenden manuellen Verschieben innerhalb der Zeichnungsdatei durch Eingabe von 2 Punkten.

Zusammenstellung aufrufen:
Über diese Funktion ist es möglich, weitere Gruppierungsdateien aufzurufen und der Zeichnung zuzuordnen.

Zusammenstellung speichern:
Eine mit Hilfe der oben angeführten Punkte erstellte Zeichnungsdatei kann als einzige Zusammenstellung gespeichert werden. Die Art der Speicherung ist abhängig von der Stellung des Schalters Wie und was soll gespeichert werden?

Nur als Referenz benutzen
Ist dieser Schalter aktiv, so wird nur die Referenz, d. h. der Verweis auf die eingelesenen Dateien gespeichert. Im Anschluß erscheint eine Auswahlmaske zur Definition der Gruppierungsdatei. Diese Datei enthält nach ihrer Definition Pfadzuordnungen zu den einzelnen Zeichnungsdateien. Werden Zeichnungsdateien aus dem auf diese Weise gespeicherten Verzeichnis entfernt, so muß die Zusammenstellung erneut spezifiziert werden.

Als Kopie in der aktuellen Zeichnung
Ist dieser Schalter aktiv, so werden sämtliche eingelesenen Bauteile in der ARTIFEX-Baudatenbank der aktuellen Zeichnungsdatei gespeichert.

Schnitte / Ansichten

Die Funktionen der Schnittgenerierung beinhalten sowohl assoziative (ändert sich das Bauteil, so ändert sich der Schnitt automatisch), als auch nicht assoziative Schnitte.

NICHT assoziativ

Beachten Sie bei Anwahl dieser Funktion, daß der Schnitt der sich ändernden Grundrißdarstellung nicht anpaßt. Die erzeugte Darstellung besteht aus reinen CAD-Basislinien, die über die CAD-Basissystemfunktionen weiter bearbeitet werden können. Die Eingaben und Einstellungen entsprechen der Funktion Schnitte ASSOZATIV

Schnitte assoziativ

Assoziative Schnitte sind nach der Erzeugung weiterhin mit dem Bauteil verknüpft, so daß eine Änderung des Bauteils, durch das der Schnitt geführt wird, eine Änderung des Schnittes bewirkt. Bei der Eingabe werden 4 Punkte verlangt

P1 links unten

P2 rechts unten

P3 Blickrichtung ( und eventuell Sichttiefe)

P4 Einfüge Punkt des Schnittes

Assoziativer Schnitt:
Durch Anwahl wird die Funktion erneut gestartet. Sie werden aufgefordert durch Spezifikation von zwei Punkten die Lage der Schnittlinie zu definieren. Im Anschluß daran erfolgt die Positionierung der Lage des Schnittes.

Schnitt schraffieren:
Über diesen Optionsschalter definieren Sie, ob sämtliche geschnittenen Bauteile innerhalb des Schnittes schraffiert werden sollen. Die Schraffur hängt von den bei der Eingabe der einzelnen Bauteile zugeordneten Materialien ab (siehe 1.5).

Faktor für Schnitt:
Der eingegebene Wert stellt den Skalierungsfaktor des zu erzeugenden Schnittes dar.

Drehwinkel:
Der eingegebene Wert stellt den Drehwinkel des zu erzeugenden Schnittes in absoluten Winkelgraden dar.

Ändern:
Bereits auf der Zeichnung existierende assoziative Schnitte können nach Anwahl dieses Schalters auf neue Werte geändert werden. Achten Sie darauf, die neuen Werte vor der Anwahl des zu ändernden Schnittes einzugeben.

Neuer Drehwinkel
Der Schnitt wird automatisch so gelegt daß er 0 (NULL) Grad einnimmt. Hier ist der Schnitt mit z.B. 90 Grad vertikal darstellbar.

Faktor für Schnitt
Zum zeichnen des Schnittes in einem anderen Maßstab. Faktor 2 vergrößert den Schnitt 2 mal. Ist die Zeichnung im Maßstab 1:50 wäre der Schnitt dann Maßstab 1:100

Neu aufbauen:
Nach der Änderung von Bauteilen im Grundriß werden sämtliche Schnitte sofort aufgebaut.

Mit Ansichtstiefe
Bauteile, welche nicht direkt geschnitten werden, erscheinen ebenfalls im Schnitt. Die Tiefe ergibt sich aus dem Punkt 3 bei der Schnittdefinition.

Schnitt schieben:
Nach Anwahl dieses Schalters werden Sie aufgefordert, einen assoziativen Schnitt zu wählen, der verschoben werden soll.

Schnitt löschen:
Nach Anwahl dieses Schalters werden Sie aufgefordert, einen assoziativen Schnitt zu wählen, der gelöscht werden soll.

Schnittlinien
Zeichnet die Schnittlinien mit Schnittbezeichnung ein. Das Zeichnen ist einstellbar im Makro /artifex/data/geb/wps/wco_sect.wps

Verdeckte Kanten
zeichnet auch nicht sichtbare Kanten im Schnitt. (Linientyp automatisch gestrichelt)

Automatisch Höhenkote
Zeichnet bei Decken automatisch Höhenkoten ein. Ist die Zeichnung im Geschoßmanager enthalten wird der Wert NULL Punkt ausgewertet. Das Zeichnen ist einstellbar im Makro /artifex/data/geb/wps/wco_kote.wps

Automatisch Bemaßen
Erzeugt eine Bemaßung der geschnittenen Bauteile rechts vom Schnitt.

Ende:
Dieser Schalter beendet die Eingabe von Schnitten.

Ansichten erzeugen

Eine Ansicht wird als Schnitt vor dem Gebäude mit Ansichtstiefe durch das ganze Gebäude berechnet. Diese Funktion ermittelt automatisch die Gesamtausmaße und berechnet eine Ansicht von Links, Rechts Oben und Unten. Für die Plazierung wird nach einem Punkt links unten für die erste Ansicht gefragt.

Schnitt – Bemaßungsstil

Einstellen des Bemaßung Typs wenn die Option “Automatisch Bemaßen” bei einer Schnittführung eingeschaltet ist
Siehe Bemaßungsstil

Bemaßung

NICHT assoziativ.

Erfordert zuerst die Definition der Führung der Bemaßung, d. h. in welcher Winkellage bemaßt werden soll (Eingabe von Punkt 1 und Punkt 2). Danach erfolgt die Definition der Bemaßungsecken, die durch temporär angezeigte Kreuze angezeigt werden. Das Betätigen der RESET-Taste beendet die Auswahl der Bemaßungsecken und erfordert nun das Setzen der Lage der Bemaßungslinie. Im Anschluß daran ist es noch möglich, Bemaßungsecken zu entfernen. Dies geschieht durch Anwahl der zu entfernenden Bemaßungspunkte. Die nicht assoziative Bemaßung kann auch auf die Linien des CAD-Basissystems angewendet werden.

ASSOZIATIVE Bemaßung

Diese Funktion ermöglicht das Bemaßen von Bauteilen, die mit ARTIFEX erzeugt wurden. Ändert sich das vermaßte Bauteil, ändert sich die jeweilige Bemaßung.
Die Funktion – Ändern über die Bemaßung – ist nur mit Bauteilen möglich, die assoziativ vermaßt wurden.

Schnittlinienbemaßung:
Registriert sämtliche Bauteile, durch welche die erforderliche Schnittlinie geführt wird. Nach Definition der Schnittlinie werden Sie zur Bestimmung der Lage der Bemaßungslinie aufgefordert. Achten Sie hierbei darauf, daß die Achsensperre ausgeschaltet ist.

Bauteileckbemaßung:
Erfordert zuerst die Definition der Führung der Bemaßung, d. h. in welcher Winkellage bemaßt werden soll (Eingabe von Punkt 1 und Punkt 2). Danach erfolgt die Definition der Bemaßungsecken, die durch temporär angezeigte Kreuze visualisiert werden. Das Betätigen der RESET-Taste beendet die Auswahl der Bemaßungsecken und erfordert nun das Setzen der Lage der Bemaßungslinie.

Mehrere Schnittlinien.
Dieser Schalter ermöglicht Sprünge auch beim Typ Schnittlinienbemaßung. Um eine Wand zu Überspringen wäre ansonsten eine Bauteileckbemaßung notwendig. Diese hat aber den Nachteil, daß sich nachträglich eingefügte Wände nicht automatisch in aufnehmen.

Wähle:
Macht eine beliebige bereits bestehende Bemaßungslinie zur aktuellen. Auf diese aktuelle Bemaßungslinie können nun die Funktionen Ecke zufügen oder Ecke entfernen angewendet werden.

Ecke zufügen:
Fügt einer Bauteileckbemaßung nach Anwahl der Bemaßungslinie weitere Ecken hinzu.

Ecke entfernen:
Entfernt von einer Bauteileckbemaßung nach Anwahl der Bemaßungslinie bestehende Ecken.

Lage verschieben
Die Lage einer bestehenden Bemaßungslinie kann mit Hilfe dieser Funktion an eine beliebige Stelle des Planes verschoben werden.

Schnittlinie verschieben:
Die Lage einer bestehenden Schnittlinie kann mit Hilfe dieser Funktion an eine beliebige Stelle des Planes verschoben werden.

Bemaßung löschen:
Bemaßungen können entweder durch die direkte Wahl der Bemaßungslinie oder durch Anwahl der Schnittlinie gelöscht werden.

Eine Zahl verschieben:
Verschiebt eine einzelne Zahl einer Bemaßung. Für Korrektur bei Überlappung von Zahlen der Bemaßung. Das Programm versucht zwar eine Überlappung von Zahlen der Bemaßung automatisch zu korrigieren, bei vielen eng aneinander liegenden Bemaßungen ist dies aber nicht immer möglich.

Nur Einbauteile vermaßen.
Dieser Schalter erlaubt das Filtern der zu vermaßenden Einbauteile. Es ist möglich nur Fenster, Türen etc. zu vermaßen ohne die Elektroinstallation. Oder nur die Elektroinstallation wird in einer Bemaßungslinie erfaßt. Siehe Elektroinstallation.

Sie erhalten fünf verschiedene Bemaßungsstile, nach deren Anwahl die nächsten Bemaßungslinien im jeweiligen Typ erstellt werden. Die unterschiedlichen Bemaßungsstile lauten:
Hauptbemaßung,
Unterbemaßung,
Innenbemaßung,
Detailbemaßung
Kleinbemaßung

Aktuellen Stil setzen:
Hiermit erhalten Sie die Möglichkeit, bereits bestehende Bemaßungslinien auf einen anderen Stil zu setzen und somit die Art der Darstellung zu ändern.

Ende:
Nach Anwahl dieses Optionsschalters beenden Sie die Bemaßungsfunktion.

Neu aufbauen

Die Funktion Neu aufbauen dient dazu, durchgeführte Änderungen an der Bemaßung zu erkennen.

Bemaßungsstil ändern

Diese Funktion dient dazu, bereits vorhandene assoziative Bemaßungen innerhalb der Zeichnung auf einen neuen Stil zu setzen. Der neue Bemaßungsstil muß über die Funktion Stil voreinstellen als aktueller Stil gesetzt worden sein.

Bemaßung schieben.

Diese Funktion dient dazu, bereits vorhandene assoziative Bemaßungen innerhalb der Zeichnung in ihrer Lage zu verschieben.

NICHT assoz. löschen.

Diese Funktion dient dazu, bereits vorhandene nicht assoziative Bemaßungen innerhalb der Zeichnung zu löschen. Nach Aufruf werden Sie aufgefordert, eine nicht assoziative Bemaßungslinie zu wählen.

Assoz. Bem. löschen.

Diese Funktion dient dazu, bereits vorhandene assoziative Bemaßungen innerhalb der Zeichnung zu löschen. Nach Aufruf werden Sie aufgefordert, eine assoziative Bemaßungslinie zu wählen.

Gebäude komplett

Dieser Menüpunkt ermöglicht es, vorhandene Grundrisse automatisiert zu bemaßen. Nach Aufruf wird der Umriß sämtlicher eingegebener Bauteile erkannt, und über die erscheinenden Eingabemasken können die Abstände der einzelnen Bemaßungslinien vom Gebäude und untereinander definiert werden.

Stil voreinstellen.

Sämtliche zur Verfügung stehenden Bemaßungslinien können über diese Funktion nach eigenen Bedürfnissen eingestellt werden.

Jeder der fünf Bemaßungstypen kann als aktueller Bemaßungsstil eingestellt werden, und in Abhängigkeit dieser Einstellungen die Funktionen Bemaßungstyp ändern und Gebäude komplett ausgeführt werden.

BR.H Ja:
Das automatische Setzen der Brüstungshöhe im Fall der Bemaßung von Fenstern wird durch Auswahl dieses Maskenpunktes gewählt.

BR.H Nein:
Das automatische Setzen der Brüstungshöhe im Fall der Bemaßung von Fenstern wird durch Auswahl dieses Maskenpunktes verhindert.

PREFERENCES:
Durch Anwahl dieses Maskenpunktes wird das Setzen sämtlicher Parameter zur Darstellung eines Bemaßungstyps ermöglicht.

Innenbemaßung:
Stellen Sie hier den jeweiligen Bemaßungstyp ein, dessen Erscheinungsform Sie festlegen möchten.

Standardbemaßung CAD-Basis:

Haben Sie diese Darstellungsform gewählt, sind nur die Bemaßungseinstellungen des CAD-Basissystems wirksam.

Standardbemaßung + Texthöhen:

Nach Auswahl dieser Option ist es möglich, zusätzlich zu den CAD-Basiseinstellungen die Texthöhen, die Textfarbe und im Falle der Unterstützung durch das CAD-Basissystem die Strichstärke der Textur einzustellen.

nur eigene Einstellungen:
Wurde diese Option gewählt, ist es möglich, sämtliche Eingabefelder zur Definition der Darstellung der Bemaßungslinien mit eigenen Einstellungen zu belegen.

Standard bei Programmstart:
Wird dieser Schalter aktiviert, so wird der aktuell eingestellte Bemaßungstyp als Standard abgespeichert und bei jedem Programmstart als aktueller Stil beibehalten.

Maßstab bei Programmstart:
Dieses Eingabefeld enthält den derzeit gültigen Maßstab, den Sie nach eigenen Bedürfnissen auf Ihren aktuellen Maßstab ändern können. Eine Änderung bewirkt, daß sämtliche neue Maßzahlen sich in der Texthöhe dem neuen Maßstab angleichen.

Als Standard sichern:
Wird dieser Optionsschalter aktiviert, so gelten sämtliche Einstellungen als Standard bei jedem Programmstart von ARTIFEX. Die entsprechende Datei DIMENSIO.V00 wird in das Verzeichnis [LW:\ARTIFEX\DEFAULTS\] kopiert.

Im aktuellen Verzeichnis sichern:
Wird dieser Optionsschalter aktiviert, so gelten sämtliche Einstellungen als Standard bei jedem Programmstart von ARTIFEX, falls eine neue Datei oder eine bereits vorhandene Datei im entsprechenden Auftragsverzeichnis geöffnet wird. Die entsprechende Datei DIMENSIO.PRJ wird in das Verzeichnis [LW:\ARTIFEX\PROJECT\ACAD\] kopiert.

Ende Bemaßungsstil einstellen:
Beendet die Definition der Darstellungsart der einzelnen Bemaßungstypen, ohne eine dauerhafte Sicherung durchzuführen, das heißt, daß die Einstellungen nur während des momentanen Programmlaufes gültig sind.

Bemaßung neu aufbauen:
Sämtliche auf der Zeichnung befindlichen assoziativen Bemaßungen werden mit den neuen Einstellungen erzeugt und dargestellt.

DIN Ausführungszeichen:
Mit diesem Schalter können Sie zwischen der Bemaßung nach DIN oder österreichischer Norm unterscheiden.

Bei Basisbemaßung + Texthöhen:
Die folgenden drei Eingabefelder werden nur ausgewertet, wenn nicht Standardbemaßung CAD-Basis gewählt wurde.

Bei komplett eigener Bemaßung:
Die folgenden Eingabefelder werden nur ausgewertet, wenn eine komplett eigene Bemaßung gewählt wurde.

Schraffur

Alles schraffieren

Dient zur Schraffur sämtlicher Bauteile in der von Ihnen bei der Eingabe des jeweiligen Bauteils definierten Schraffurart.

Schraffieren durch Anwahl

Dient zur Schraffur einzelner zu wählender Bauteile in der von Ihnen bei der Eingabe des jeweiligen Bauteils definierten Schraffurart.

Komplett löschen

Löscht die Schraffur sämtlicher, durch Menüpunkt Schraffur markierter Bauteile.

Einzelne löschen

Löscht die Schraffur einzelner zu wählender Bauteile, die durch den Menüpunkt Schraffur dargestellt wurden.

Weitere Optionen

Schraffurfaktor:
Mit Hilfe dieses Eingabefeldes läßt sich der in der Materialstamm- Datei festgelegte Schraffurtyp vergrößern oder verkleinern.

Unterzüge auch schraffieren:
Die Eingabe der Ziffer 1 läßt es zu, auch Unterzüge innerhalb eines Schalplanes gemäß des ihnen zugeordneten Materials zu schraffieren.

Gleich bei der Eingabe

Nach Anwahl dieser Funktion werden sämtliche Bauteile, denen ein gültiges Material zugeordnet wurde, direkt nach der Eingabe schraffiert.

Erst nach obigem Aufruf

Nach Anwahl dieser Funktion wird die Funktion gleich bei der Eingabe unterbrochen.

Schraffur auf Bauteil ausrichten

Richtet alle Schraffuren auf die Winkellage des eingegebenen Bauteils aus. Testen Sie diese Funktion durch Eingabe von Bauteilen im Winkel von 45°.

Schraffur auf Plan ausrichten

Richtet alle Schraffuren auf die Winkellage 0° aus. Testen Sie diese Funktion durch Eingabe von Bauteilen im Winkel von 45°.

2D – Darstellung als

Schalplan, grobe Darstellung

Stellt das gesamte Gebäudemodell als Schalplan dar. Das heißt Fenster, Türen und sonstige Einbauelemente werden in vereinfachter Form wiedergegeben.

Werkplan, grobe Darstellung

Stellt das gesamte Gebäudemodell als Werkplan dar. Das heißt Fenster, Türen und sonstige Einbauelemente werden in definierter Form wiedergegeben – mit Anschlagsseite und Einbaurahmen, falls dies bei der Eingabe gewünscht wurde.

exakte 2D – Darstellungen

Über diese Funktion ist es möglich, weitere Parameter zur Darstellung der einzelnen Ansichten zu definieren. Es sind hier 2 verschiedene Techniken der 2D Erstellung zu unterscheiden.

Als Horizontalschnitt
Es erfolgt ein exakter horizontaler Schnitt mit Ansichtstiefe. Die Z Koordinate in welcher der Schnitt erfolgt, sowie die Ansichtstiefe sind einstellbar. Standardmäßig ist die Z Koordinate auf die Mitte des Geschosses gesetzt und die Ansichtstiefe auf 1,5 mal der Geschoßhöhe. Bauteile aus anderen Geschossen werden hierbei berücksichtigt.
Bei der Art Eingabe- und Werkplan ist die Blickrichtung nach unten. Bei der Art Schalplan geht die Blickrichtung nach oben.
Bestimmte Bauteile des aktuellen Geschosses, welche entgegengesetzt der Blickrichtung außerhalb der Schnittebene liegen werden hierbei trotzdem als verdeckt gezeichnet. Wie z.B. die nicht sichtbaren Stufen einer Treppe im Geschoß.

Nur Verschneiden der Bauteile
Die Bauteile des aktuellen Geschosses werden als 2D Kanten gezeichnet. Die Verschneidungen von z.B. von einem Wandanschluß werden entfernt, sofern die Priorität der beiden Bauteile gleich ist. Die Darstellung der Unterzüge, der nicht tragenden Wände etc. erfolgt nach den Einstellungen auf der rechten Seite dieses Dialoges.

Decken:
können Sie entweder in dem von Ihnen auszuwählenden Linientyp oder nicht zeichnen.

Unterzüge:
werden im Werkplan generell gezeichnet, wobei der Linientyp frei wählbar ist.

Treppen:
werden entweder ohne Information gezeichnet oder mit Stufenanzahl bzw. einer von Ihnen zu wählenden Option.

Nicht tragende Wände:
Der Linientyp, mit dem nicht tragende Wände auf der Zeichnung erscheinen sollen, kann mit diesem Schalter festgelegt werden.

Andeuten der nicht tragenden Wände:
Ist dieser Schalter belegt, werden die als nicht tragend gekennzeichneten Wände in ihrer gesamten Länge gezeichnet.

Länge der Andeutung:
Definieren Sie hier die Länge, mit der die als nicht tragend gekennzeichneten Wände gezeichnet werden.

Decken:
können Sie entweder in dem von Ihnen auszuwählenden Linientyp zeichnen oder nicht darstellen.

Unterzüge
werden im Schalplan generell gezeichnet, wobei der Linientyp frei wählbar ist.

Dachdarstellung

Diese Funktion dient dazu, nutzbare Wohnflächen unter Dachschrägen graphisch darzustellen. Einstellungsmöglichkeiten zur 2D-Dachdarstellung.

Schnittlinien:
Ist dieser Schalter gewählt, werden nur die Schnittlinien des Daches gezeichnet, die auf der Schnitthöhe liegen.

Dachraum unter Niveau:
Ist dieser Schalter gewählt, wird der Dachraum unter dem spezifizierten Niveau markiert.

Gauben berücksichtigen:
Ist dieser Schalter gewählt, werden alle sich auf dem Dach befindlichen Dachgauben in die Darstellung mit einbezogen.

Raum schraffieren:
Dieser Schalter erzeugt die Schraffur des über die oben gewählten Schalter definierten Raumes.

Schnitthöhe:
Tragen Sie in dieses Eingabefeld die gewünschte Schnitthöhe ein, oder wählen Sie mit Hilfe des Schalters —> eine Höhe innerhalb der Zeichnung (idealerweise in einer Seitenansicht).

Linienfarbe:
Definieren Sie hier die Farbe, mit welcher der zu markierende Raum gezeichnet werden soll, oder wählen Sie die Farbe über den nebenstehenden Farbauswahlschalter.

Liniendicke:
Definieren Sie hier die Liniendicke, mit welcher der zu markierende Raum gezeichnet werden soll.

Übernehmen:
Nach Betätigen des Schalters werden die gewählten Einstellungen wirksam und können nur über das Deaktivieren der bereits erläuterten Schalter zurückgenommen werden.

3D – Kantendarstellung

Stellt das gesamte Gebäude als 3D – Modell dar. Das Anwählen von Bauteileckpunkten sowie die Kontrolle während der Eingabe wird durch diese Art der Darstellung wesentlich erleichtert.

Grobe Flächendarstellung

Stellt das gesamte Gebäude als 3D – Flächenmodell dar. Das Anwählen von Bauteilen sowie die Kontrolle bei der Eingabe wird durch diese Art der Darstellung wesentlich erleichtert. Erst mit Hilfe dieser Darstellungsart ist es möglich, das erzeugte Modell nach den Möglichkeiten des CAD-Basissystems photorealistisch aufzubauen.

Exakte 3D Darstellungen…

Die beiden vorherigen Funktionen zum Aufbau des 3D Modells 3D – Kantendarstellung und grobe Flächendarstellung bauen Bauteil für Bauteil einzeln auf. Das heißt Bauteile, welche aufgrund ihres Materials oder Priorität gleich sind werden dabei nicht verschmolzen. Dies ist z.B. bei einer Giebelwand deutlich sichtbar, wenn die Giebelfläche aus verschiedenen Wänden besteht. Bei der groben Darstellung ist dabei die Trennlinie der einzelnen Wände zu erkennen.
Bei der exakten 3D Darstellunge vereinigt das Programm gleiche Bauteile zu einem Körper.
Das Kriterium zum Vereinigen von Bauteilen ist in Abschnitt Schnitt – Verschmelzung beschrieben.

In einem Bildmenü entscheiden Sie ob die Darstellung als Kanten-, als Gitter- oder als Flächendarstellung erfolgen soll. Bei der Flächendarstellung haben Sie die Möglichkeit die Bauteil Kanten ein, oder auszublenden.
Bei der Option “Fläche ohne Bauteil – Kanten” bitte darauf achten daß die Flächendarstellung in Ihrem CAD Programm auf “Flächen füllen” eingestellt ist, sonst sehen Sie das Ergebnis nicht. Beim Rendern ergibt diese Option ein genaueres Bild.

Bemaßung + Schnitt

Über diese Menüfunktion ist es möglich, das Aktualisieren der Bemaßung und Schnitte zu automatisieren.

Jetzt neu zeichnen

Nach Anwahl dieser Funktion werden sämtliche sich auf der Zeichnung befindlichen assoziativen Schnitte und Bemaßungslinien überprüft und mit den inzwischen eingetretenen Änderungen dargestellt.

Immer automatisch.

Nach Anwahl dieser Funktion werden sämtliche sich auf der Zeichnung befindlichen assoziativen Schnitte und Bemaßungslinien nach jeder Änderung überprüft und neu aufgebaut. Dies kann bei großen Zeichnungen zu einem Performanceverlust führen!

Auf obigen Abruf.

Der automatische Aufbau der Bemassung nach jeder Änderung wird hier abgestellt.

Schnitt – Verschmelzung

Nach Priorität Bauteil

Das Vereinigen von Bauteilen erfolgt, wenn die Priorität der Bauteile gleich ist

Priorität aus Materialstamm

Das Vereinigen von Bauteilen erfolgt, wenn die Priorität des Materials der Bauteile gleich ist. Zur Kontrolle zeigt das Programm alle in der Zeichnung benutzten Materialien an. Die Priorität eines Materials in der Materialstamm- Datei ist hier nochmals einstellbar.

Nach Material

Das Vereinigen von Bauteilen erfolgt, wenn die Material Nummer der Bauteile gleich ist.

Keine Verschmelzung

Es erfolgt keine Vereinigung von Bauteilen.

Plotmaßstab einstellen

Definieren Sie an dieser Stelle, welcher momentane Plotmaßstab gültig sein soll. In Abhängigkeit von der Anwahl werden alle Texthöhen der assoziativen Bemaßung dem neuen Maßstab angepaßt.

Modeller Update

Die Bauteile werden bei Bedarf von der artifex Datenbank in den Volumenkern von ParsaSolid übertragen um komplexe Berechnungen wie Schnitte mit Ansichten oder komplexen Verschneidungen von Wänden an Dächern zu berechnen. Mit diesem Aufruf wird sichergestellt, daß alle Bauteile erneut in den Volumenkern übertragen werden. Im Normalfall sollte dies immer automatisch gehen. Sind Sie nicht sicher ob der Modeller alle Daten enthält, so rufen Sie bitte diese Kontrollfunktion auf und starten erneut die Schnittberechnung.

Hilfe

Hilfe – Inhalt

Ruft die On – Line Hilfe auf. Es erscheint das Inhaltsverzeichnis.

Hilfe zum aktuellen Befehl

Ruft die Hilfe zum aktuellen Befehl auf.

Spracheinstellung

Ermöglicht einen Sprachwechsel der Dialoge und der Menüs. In einer Auswahlbox erscheinen die auf Ihrem Rechner installierte Sprache des Programmes. Normalerweise ist das Programm in Deutsch und Englisch installiert. Für weitere Sprachen wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder direkt an WELLCOM Software GmbH.

Table of contents

« 1 2 3 4 - Alles anzeigen »