Stabstahl 3. Dialoge

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 - Alles anzeigen »

Maske Eingeben / Ändern – Form

Die Bereiche „Modell“, „Form“ und „Zeichnungsdaten“ stehen in der gleichen Weise der Eingabe wie auch dem Ändern von eingegebenen Positionen zur Verfügung.

Der generelle Unterschied ist der, dass die Werte in Zeilen der Maske bei der Eingabe von Positionen die Vorgabe für neue Positionen sind, während beim Ändern/Überarbeiten bestehender Position(en) die Ist-Werte der gewählten Position(en) sind. Bei Anwahl mehrerer zu ändernder Positionen werden nur diese Änderungen auf alle angewählten Positionen übertragen, bei denen in der Eingabezeile eine Änderung stattgefunden hat.

Eingabe – Ändern (Bereich Form)

Fahren Sie mit dem Mauszeiger über das Feld „Form“ (Klick ist nicht erforderlich).

Die Maske wechselt in den Bereich Form.

Maske Eingeben – Form (Teilansicht)

Teile dieser Einstellungen finden Sie ebenfalls im Maskenbereich „Verlegung“.

Damit handelt es sich nicht um andere Befehle, sondern Duplikate, um ein flüssigeres Arbeiten zu ermöglichen.

Spezielle Auswahl

Funktion für den Änderungsmodus. Öffnet eine Maske, in der zusätzlich zur atuellen Position nach verschiedenen Kriterien weitere Positionen automatisch mit ausgewählt werden können.

Maske für Auswahlfilter

Sperren der Posnummer auflösen ? – deaktiviert Posnummer Sperren, damit die geänderten Positionen neu nummeriert werden können.

Selektierte Positionen auswählen ? – Erlaubt es (Häkchen ein), zu den über die Filterkriterien gewählten Positionen, manuell weitere Positionen durch Klick auf Zeilen in der Liste auszuwählen.

Zoom auf selektierte Position – Zoomt auf die aktuell in der Liste gewählte Position.

Haken Anfang

Ein Klick auf das Schaltfeld öffnet eine Auswahlbox, aus der Sie den Biegeformen am Stabanfang Haken, Winkelhaken oder Schlaufen zuordnen können. Der Biegeform B1 (Normaler Rechteckbügel) werden Haken vom Programm automatisch zugeordnet. Die Längen der Haken usw. werden durch Multiplikation des Stabdurchmessers mit in der Voreinstellungsdatei festgelegten festen Faktoren für alle Durchmesser errechnet. (Vorgabe: Haken = 10*de; Winkelhaken = 10*de; Schlaufen = 15*de). Im Folgenden finden Sie eine Möglichkeit, die Hakenzuschläge manuell zu konfigurieren.

Ist das Programm für den Gebrauch in der Schweiz installiert, werden die Multiplikationen aus der Datei „HOOK.CH“ gelesen (unterschiedliche Faktoren je Durchmesser). Die Werte der Voreinstellungsdatei werden dann ignoriert.

In der oberen Zeile wählen Sie (von links nach rechts): gerades Stabende (kein Haken); Haken, Winkel, Schlaufe aufwärts.

In der unteren Zeile Haken, Winkel, Schlaufe abwärts.

Abbruch – bricht die Auswahl ab.

Info – öffnet eine Infoerweiterung, in der die aktuellen Einstellungen zu den Hakenlängen dargestellt ist.

Die Abbildung unten zeigt an der Biegeform A3 die Wirkung der Einstellungen wie sie sich im Biegebetrieb vor dem Biegen (durchgezogene Linie) und nach dem Biegen (unterbrochene Linie) zeigen würde.

V = vorderes Stabende; H = hinteres Stabende.

Auswirkung der Hakenzuweisung auf die Biegeform (Beispiel A3)

Die Auswahl eines Hakens verändert die Modelldaten und damit die Vergabe der Positionsnummer.

Eine A1 Form l= 1,00m mit einem 25cm langen Winkel stellt sich genauso dar, wie eine A2 Form mit PARA A = 1,00m, PARA B = 25cm. Beide Positionen würden jedoch unterschiedliche Nummern erhalten.

Haken Ende

Ein Klick auf das Schaltfeld öffnet eine Auswahlbox, aus der Sie den Biegeformen am Stabende Haken, Winkelhaken oder Schlaufen zuordnen können. Im Übrigen gelten die Ausführungen unter „Haken Anfang“.

0.0 = Hakenlänge wie Voreinstellung

Voreinstelung der Hakenlänge konfigurieren

Hier können Sie, abweichend von den Normvoreinstellungen, die Längen von Haken, Winkeln und Schlaufen konfigurieren. Geben Sie einen Wert in das Eingabefeld ein. Der Wert „0“ setzt die Normeinstellungen. Ein positiver Wert wird als Wert * Durchmesser gerechnet. Ein negativer Wert wird als absoluter Wert gerechnet.
Beispiel: Ein Wert von 15 ergibt eine Hakenlänge von 15 * Stabdurchmesser. Ein Wert von -15 ergibt eine Hakenlänge von 15 Eingabeeinheiten (m, cm, mm).

Anfang

Ein Klick auf das Schaltfeld öffnet eine Auswahlbox, aus der Sie am Stabanfang ein Symbol für eine Endverankerung oder einen Schraubmuffen Anschluss zuordnen können.

Auswahlfeld für Verankerungselement.

Die oberen 5 Auswahlen erzeugen jeweils ein entsprechendes Symbol ohne weitere Programmfunktionalität.

Die Auswahl „mehr…“ öffnet die Maske zur Konfiguration der Schraubmuffen Zuordnung.

Diese Maske ist gesondert beschrieben.

Ende

Ein Klick auf das Schaltfeld öffnet eine Auswahlbox, aus der Sie am Stabende ein Symbol für eine Endverankerung oder einen Schraubmuffen Anschluss zuordnen können. Im Übrigen gelten die Ausführungen unter „Anfang (Form)“.

Muffen/Gewinde : Stahlsorte auf…

Ein Klick auf das Schaltfeld weist der aktuellen Position die Stahlsorte S-Gewi zu. Voraussetzung ist, dass eine Schraubmuffe oder ein Gewinde zugeordnet ist.

Muffen Verbindungen Stäbe zeichnen

Der Schalter „Stablänge verkürzt zeichnen“ bewirkt dass das Eisen um die Einbaulänge der Muffe
verkürzt gezeichnet wird. Bisher war dieser Wer nur für die Biegeliste als optionale Ausgabe (Hinweis)
vorhanden.  Bei Muffen sollte man auf jeden Fall einen Hinweis im Plan erstellen, aus dem ersichtlich wird
ob es sich um die Aussenmaße handelt oder nicht.

Biegeform

Biegeform konfigurieren

Durch Klick auf das Schaltfeld mit der Eisendarstellung öffnen Sie einen Dialog, aus dem Sie die gewünschte Biegeform auswählen können.

Biegeformen (Teilansicht)

Durch Klick auf eine der Flaggen können Sie die Anzeige der Formen landesspezifisch sortieren.

Durch Einzelklick auf eine Formdarstellung wählen Sie diese zur Verwendung aus und verlassen diesen Dialog.

Das Feld „Abbruch“ bricht die Auswahl ab, ohne das eine andere Form gewählt wird.

Das Feld „Edit“ bietet Funktionen zur Bearbeitung der im Auswahlfenster dargestellten Bilder, sollte in diesem Fenster nicht angewendet werden.

Die gewählte Biegeform wird im Auswahlfeld als Grundform dargestellt. Sie erhalten eine Information über den Typ der Biegeform, der Benennung deren Parameter, sowie eine Liste der aktuellen Werte der Parameter.

Sie haben 4 Möglichkeiten, die Parameter zu bestimmen:

  • Manuelle Eingabe der Werte (in den Eingabefeldern kann auch gerechnet werden z.B. 100-2*3.5+.5).
  • Messen der Länge über „2 Punkte“. Hierfür muss jeweils am zu messenden Parameter ein Häkchen gesetzt werden.
    Klicken Sie dann in Ihrer Zeichnung 2 Punkte an, deren Abstand dann als Parameter Wert eingetragen wird
    Bei entsprechender Einstellung kann vom gemessenen Wert noch ein Wert für die Betondeckung abgezogen werden.
  • Messen der Länge über „Von Linie“. Hierfür muss jeweils am zu messenden Parameter ein Häkchen gesetzt werden.
    Klicken Sie dann in Ihrer Zeichnung eine Linie an, deren Länge dann als Parameter Wert eingetragen wird
    Bei entsprechender Einstellung kann vom gemessenen Wert noch ein Wert für die Betondeckung abgezogen werden.
  • Erstellen der Parameter über ein grafisches Hilfsprogramm (Wizard). Das ist die komfortabelste Variante.

Eingabefaktor

Der Eingabefaktor steuert die Größe der Biegeform, wenn Sie die Maße an Schalkanten abnehmen.

Wenn die Maße an Schalkanten eines skalierten Details abgenommen werden sollen, geben Sie als Eingabefaktor den Skalierfaktor des Details an. Die Maße werden dann automatisch umgerechnet. Besser arbeiten Sie aber mit nicht skalierten Details, die sie dann in Ansichtsfenstern (Layouts) oder Blattdateien skalieren.

Auf 1 CM runden

Mit dieser Einstellung (Haken ein) werden gemassene Parameter automatisch auf ganze cm gerundet.

Betondeckung: 2 Punkte / Von Linie

Betondeckungswerte berücksichtigen

Ist diese Funktion aktiviert (Häkchen ein), werden bei den Parametereingaben über „2 Punkte“ und „Von Linie“ jeweils 2 Werte von der gemessenen Länge abgezogen. Ist die gemessene Länge nahe 0 / 180° (bezogen auf den Bildschirm), werden die Werte „Links“ und „Rechts“ abgezogen.

Ist die gemessene Länge nahe 90 / 270° (bezogen auf den Bildschirm), werden die Werte „Unten“ und „Oben“ abgezogen. Das Ergebnis wird dann automatisch in das Feld für den gemessenen Parameter eingetragen.

Verankerungs / Übergreifungslängen Generator

Ein Klick auf das Schaltfeld öffnet den Generator für Verankerungs- und Übergreifungslängen.
Die Handhabung ist im Bereich „So wird’s gemacht“ in diesem Handbuch beschrieben.

Darstellen Betondeckung Kante

Betondeckung der form zuordnen

In diesem Bereich kann jeder Kante der Biegeform ein Wert für die Betondeckung zugeordnet werden.
Voraussetzung ist, daß die bearbeitete Darstellung die Form aus Blickrichtung Z zeigt.
Ansonsten sind diese Felder inaktiv.

  • Nein = die Betondeckung an den Kanten wird beim Bearbeiten nicht dargestellt.
  • Ja = Die Betondeckung an den Kanten wird beim Bearbeiten dargestellt.
  • Alle-> 0.0 = Alle Werte der Betondeckung werden auf 0 gesetzt.
  • Form/Parameter über Griffe ändern = an der Form werden Griffe angezeigt, übeer welche die Form durch verschieben der G<riffe geändert werden kann. Die Griffe neben den Kante sind im Abstand der eingestellten Betondeckung, so dass man diese direkt auf die Schalkante ziehen kann.

  • Kante : 1 (2, 3,…) = Hier wird für jede Kante der Wert der Betondeckung dargestellt und/oder geändert.
    Über das Schaltfeld rechts kann der Wert auf die andere Seite der Kante gesetzt werden. Dabei wird der Stabdurchmesser berücksichtigt.

VonBis/Fächer/Verlegebereich (Bereich Form)

In diesem Bereich der Maske können spezielle Verlegeeinstellungen durchgeführt werden.

Verlegebereich

Ein Klick auf das Schaltfeld „Bearbeiten“ blendet um den Bereich einer Verlegedarstellung ein Umrandung mit kreisförmigen Griffen ein. An diesen Griffen kann der Verlegebereich durch ziehen der Griffe verändert werden. Dabei verändert sich je nach gewähltem Griff ebenfalls die Stabanzahl oder der abgebildete Parameter.
Handhabung: Zunächst wird mit einem Klick der gewünschte Kreis angewählt. Der nächste Klick auf die Bereichskante bestimmt den Startpunkt der Verschiebung. Der dritte Klick bestimmt den Endpunkt der Verschiebung.

Wenn im Bereich „Modell“ die Funktion „Betondeckung : 2 Punkte / Von Linie“ aktiviert ist (Häkchen ein), ist der Bereich um die dort angegebenen Werte für „Links, Rechts, Oben, Unten“ größer und man kann sich auf die Schalkanten beziehen.
Bitte beachten: Verwenden Sie für die exakte Wahl des Startpunktes der Verschiebung eine Fangfunktion (Nächster oder Zentrum).

Schräg verlegen 1

Ist diese Funktion aktiviert (Häkchen ein), kan ein Winkel bestimmt werden, an dem sich die Stabenden einer Verlegedarstellung orientieren. Dieser Winkel kann als „Delta Winkel“ in der nächsten Zeile eingegeben werden.
Hinweis: Bei der Verlegung des Bereichs stand im Maskenbereich „Verlegung“ diese Option zur Verfügung.

Delta Winkel

Ist die Funktion „Schräg verlegen 1“ aktiv, wird hier der Delta Winkel der Schrägverlegung angezeigt und kann durch eine manuelle Eingabe verändert werden.
Ein Klick auf das Feld mit dem Fragezeichen öffnet ein Bild, in welchem die Funktion erläutert wird.

Von – Bis Position


Ist die Funktion aktiviert (Häkchen ein) können max. 2 Parameter einer Biegeform mit „Von – Bis“ Werten ausgesattet werden. Hierbei wird eine Startlänge und eine Endlänge des Parameters festgelegt. Alle Eisen dazwischen ändern die Länge des Parameters linear um den gleichen Betrag (Delta Länge). Der erste Parameter wird in einer „X-Liste“ verwaltet, der zweite Parameter in einer „Y-Liste“.

Nach der Aktivierung der Funtion ändert sich der Inhalt der Maske in den folgenden Zeilen.

  • Nein = Es werden keine Von-Bis-Eisen erzeugt. Ein Klick auf das Auswahlfeld öffnet eine Liste, aus der der zu ändernde Parameter 1 (X-Liste) ausgewählt werden kann. In den folgenden 2 Zeilen können dann die Von-Bis Werte eingegeben werden. Ein Klick auf das Feld rechts (< –) ermöglicht das Messen der Längen über Punkteingaben.

Von-Bis Parameter 1

  • Ist ein Parameter für die X-Liste gewählt, kann auch ein 2ter Parameter veränderlich gemacht werden.



Nein = Es wird keine 2ter Parameter verändert. Ein Klick auf das Auswahlfeld öffnet eine Liste, aus der der zu ändernde Parameter 2 (Y-Liste) ausgewählt werden kann. In den folgenden 2 Zeilen können dann die Von-Bis Werte eingegeben werden. Ein Klick auf das Feld rechts (< –) ermöglicht das Messen der Längen über Punkteingaben.

Von-Bis Parameter 2
Eine weitere Möglichkeit , die Von-Bis-Werte einzugeben, bietet die oben beschriebene Funktion „Bearbeiten“.
Bei Von-Bis Eisen werden an der Bereichsumrandung zwei weitere Kreise eingeblendet, über welche die Bereichsecken verschoben werden können. Die Änderung wird jeweils auf den in der Darstellung gezeigten Parameter übertragen. Will man auf diese Weise 2 Parameter verändern, benötigt man 2 Ansichten, jeweils auf den veränderlichen Parameter.

Fächer Position


Ist die Funktion aktiviert (Häkchen ein) kann die Verlegung gefächert dargestellt werden.

2 Fächerformen sind möglich:

  • Fächer mit fester Höhe, beidseitig unterschiedliche Winkel, jeder Stab mit angepasster Länge
  • Fächer mit variabler Höhe, beidseitig unterschiedliche Winkel, alle Stäbe gleiche Länge.

Nach der Aktivierung der Funtion ändert sich der Inhalt der Maske in den folgenden Zeilen.


  • Keine(r) = Es wird kein Parameter verändert. Die Verlegung wird zu einer X-Position mit fester Höhe. Die Stablängen werden angepasst.

  • In der folgenden Zeile kann dann die feste Höhe eingegeben werden.
    Ein Klick auf das Feld rechts (< –) ermöglicht das Messen der Höhe über Punkteingaben.
  • Ein Klick auf das Auswahlfeld „Keine (r)“ öffnet eine Liste, aus der der zu ändernde Parameter ausgewählt werden kann.
    Die Verlegung wird dann zu einer normalen Position. Die Stablänge entspricht der im Maskenbereich „Form“ eingegebenen Stablänge und die Oberkante des Fächers bildet einen Bogen entsprechend der Stablänge.
    Die Eingaben in der Zeile „Höhe“ haben hier keine Wirkung.

Diese Zeilen dienen der Konfiguration des Fächers.

  • Anfangswinkel = Es wird die Eingabe des Anfangswinkels des Fächers erwartet.
  • Anfangswinkel : Anz. = hier wird eingegeben, wieviele Stäbe vom Anfang aus gefächert werden sollen.
  • Endwinkel = Es wird die Eingabe des Endwinkels des Fächers erwartet.
  • Endwinkel : Anz. = hier wird eingegeben, wieviele Stäbe vom Ende aus gefächert werden sollen.

Eine weitere Möglichkeit , den Fächer zu konfigiurieren, bietet die oben beschriebene Funktion „Bearbeiten“.
Bei „Fächer Position“ werden an der Bereichsumrandung zwei weitere Kreise an Verlängerungslinien eingeblendet, über welche die seitlichen Winkel des Fächers verschoben werden können.

Fächerkonfiguration

Biegerollendurchmesser (Bereich Form)

Dieser Bereich bietet die Möglichkeit für einzelne Abbiegungen gebogener Formen manuell konfigurierte Biegerollendurchmesser zu setzen.

Änderung alle Biegungen

Wird hier ein Wert anders als 0 eingegeben, werden alle Biegungen einer Form mit dem gleichen manuell konfigurierten Biegerollendurchmesser versehen.

  • 0.00 = Es wird der Normgemäße Biegerollendurchmesser verwendet.
  • 15.0 = Der Biegerollendurchmesser wird errechnet aus dem Wert (hier 15,0) * Stabdurchmesser.

Normdurchmesser Dbr spez. Durchmesser Dbr

individuelle Änderung der Biegungen

Hier kann für jede Biegung ein anderer Wert für die Biegerolle eingegeben werden.

Im Feld „Biegerolle=Durchmesser*…“ muss dabei der Wert 0.00 stehen.

  • 0.00 = Es wird der Normgemäße Biegerollendurchmesser verwendet.
  • 15.0 = Der Biegerollendurchmesser wird errechnet aus dem Wert (hier 15,0) * Stabdurchmesser.
  • -15.0 = Der Biegerollendurchmesser entspricht dem Wert (hier 15,0).

X2 und Von-Bis Eisen (Bereich Form)

Dieser Bereich bietet die Möglichkeit für X2 und Von-Bis Eisen spezielle Einstellungen zur Handhabung von Positionsnummer und Vermaßung vorzunehmen.

X immer eigene Positionsnummer

X-Positionen erhalten standardmäßig die gleiche Positionsnummer, wenn der Durchmesser und die Biegeform gleich sind.

Ist die Funktion aktiviert (Häkchen an), erhält jede X-Position eine eigene Positionsnummer.

=AUS = EIN

X Auszug „Von-Bis“ nur von akt. Verlegung

X-Positionen des Typs „Von-Bis Eisen“ werden standardmäßig beim vermaßten Stahlauszug zusammengefasst, wenn der Durchmesser, die Biegeform und die Von-Bis Parameter gleich sind.

Ist die Funktion aktiviert (Häkchen an), erhält jede „Von-Bis“ X-Position einen eigenen Stahlauszug.

= AUS = EIN

X2 Maße X2 1=wi 2=dx/dy 3=dx/dy/dl

Über diese Einstellung kann individuell gesteuert werden, wie die aktuell bearbeitete freie Biegeform „X2“ vermaßt wird.

  • 0 = Standard ist die Einstellung aus der Voreinstellungsdatei „Stab_Bew.Vxx“.
  • 1 = an jeden Schenkel wird das Delta Länge (dl) angeschrieben. Die Biegungen werden per Winkel vermaßt.
  • 2 = horizontale und vertikale Schenkel erhalten das Delta Länge; schräge Schenkel werden per Delta X und
    Delta Y vermaßt.
  • 3 = wie 2; jedoch wird jeder Schenkel noch mit Delta Länge vermaßt.

= 1 = 2 = 3

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 - Alles anzeigen »